PDF zum Download: Pressemitteilung Spezialräder in China ein Thema (894 KB, 11.10.2016)

Spezialräder in China ein Thema

Hochrangige Industrie-Delegation zu Gast bei Liegeradmanufaktur HP Velotechnik

 

Kriftel. Drei Stunden lang haben sich hochrangige Vertreter der chinesischen Fahrradindustrie über den Spezialradhersteller HP Velotechnik informiert und besuchten dazu die Manufaktur im Rhein-Main-Gebiet. Firmeninhaber Daniel Pulvermüller führte die neunköpfige Gruppe um Shiguang Yu durch den Betrieb und erläuterte die Produkte und Produktionsabläufe. Shiguang Yu ist Direktor des China National Center for Bicycles, Direktor des Technology Progress Promotion Center of CBA sowie Generalsekretär von China SAC. Damit bekleidet er unter anderem eine Funktion, die vergleichbar ist mit der des Geschäftsführers beim deutschen Zweirad-Industrie-Verband (ZIV).

Die Delegation, die sich auf einer mehrtägigen Europa-Reise befindet, zeigte vor allem Interesse am Austausch über Industrie-Standards, Normierungsverfahren aber auch die Möglichkeiten von Kooperationen. Europa mit seiner hochentwickelten E-Bike-Produktion ist, so ließ die Delegation durchblicken, für die chinesische Fahrradbranche besonders spannend. Das ist auch zu sehen vor dem Hintergrund des Klimawandels und Plänen für den ökologischen Umbau der Wirtschaft und des Transportsektors. Angetan von der im Vergleich zu chinesischen Millionenstädten guten Luftqualität im Straßenverkehr stehen für die Gäste aus dem Reich der Mitte dabei auch Lösungen im Fokus, die hierzulande als „Nische“ gelten, dort aber im Verkehrsmittel-Mix der Zukunft durchaus eine Rolle spielen könnten.

 

******** Weitere Informationen (nur für Redaktionen) ********

Alexander Kraft, Pressesprecher HP Velotechnik GmbH & Co. KG
Telefon 0 61 92 – 97 99 22 83, Mobil 0160 – 99 85 87 94
alexander.kraft(at)hpvelotechnik.com

******** Hintergrund HP Velotechnik ********

Das 1993 von Paul Hollants und Daniel Pulvermüller gegründete Unternehmen HP Velotechnik fertigt in der Manufaktur in Kriftel bei Frankfurt mit 35 Mitarbeitern (darunter vier Auszubildende) ca. 2000 Liegeräder pro Jahr und ist damit Marktführer in Europa. Die Räder werden einzeln von Hand nach Kundenbestellung gebaut und über Fahrradfachgeschäfte vertrieben. Dabei stehen die Zeichen auf Wachstum: Verkauft werden die Liegeräder in Deutschland und Europa; ein zunehmender Anteil wird in fernere Regionen wie USA, Australien oder Japan exportiert. Diese erfolgreiche Geschäftsstrategie wurde 2017 mit der Auszeichnung „Hessischer Exportpreis“ honoriert, die gemeinsam vom Land Hessen sowie den hessischen Handwerkskammern und der IHK verliehen wird.

HP Velotechnik hat 15 Liegeradmodelle entwickelt, die die gesamte Palette vom Alltagsrad bis zur Rennmaschine abdecken. Alle Modelle sind auf Wunsch mit leistungsstarken Elektromotoren lieferbar. Die Modelle aus der Scorpion-Baureihe sorgen immer wieder für großes Aufsehen und haben in den vergangenen Jahren mehrfach den renommierten Designpreis „Eurobike Award“ gewonnen. Das gelang drei Mal in Folge in den Jahren 2012 bis 2014, unter anderem als Gelände-Trike Scorpion fs Enduro und als Reha-Trike Scorpion plus 20. Zuletzt errang 2018 das Scorpion fs 26 S-Pedelec als Fahrzeug der schnellen Klasse mit bis zu 45 km/h Tretunterstützung diesen Preis auf der weltweit wichtigsten Fahrradmesse Eurobike.

Bereits als Schüler wurden die Firmengründer Hollants und Pulvermüller 1992 mit einem Kabinendreirad Bundessieger beim Wettbewerb JUTEC Jugend und Technik des Vereins Deutscher Ingenieure – Grundstein einer Entwicklung vom Garagenlabor hin zu einem der innovativsten Fahrradunternehmen Deutschlands. Seit 2006 wurde HP Velotechnik vom Branchenverband VSF mehrfach als einer der drei besten Fahrradhersteller Deutschlands ausgezeichnet.