Pressespiegel – AktivRadfahren 2012-05

HP Velotechnik im Spiegel der Medien: Der folgende Text ist ein Auszug aus der Zeitschrift aktivRadfahren, Ausgabe, Ausgabe März 2009. Wir empfehlen für die komplette Lektüre das Originalheft beim Verlag anzufordern.

Fahren wie auf Wolken

Auf der Eurobike erblickte ein brandneues Liegerad die Welt. aktivRadfahren machte exklusiv den ersten Test. HP Velotechnik Scorpion fs – Testurteil: Überragend

 

„Wie – vollgefedert mit Einzelradaufhängung? Das ist ja irre, was es alles gibt!“ ruft mir ein sichtlich beeindruckter Radfahrer an der roten Ampel zu. Das neue Scorpion fs spricht für sich – jeder scheint fasziniert von dieser Technikfülle des Liegedreirades.

Technik pur

Neu am Scorpion fs ist die Vollfederung mit austauschbarem Querlenker zur individuellen Anpassung an die jeweiligen Fahr- und Komfortwünsche. Die „HP Stabilizer System“ genannte Mechanik zur Reduktion störender Federbeinbewegungen etwa beim Kurvenfahren, Gewichtsverlagern oder Bremsen erhöht die Kippsicherheit sowie die Kontrolle im Grenzbereich. Die McPherson Federbeine selbst können über verschiedene Stahlfeder und Elastomerhärten genau auf den Fahrer mit Gepäck angepasst werden. Während einer Tour kann dann unter der Federbeinabdeckkappe die Vorspannung feinjustiert werden.

BodyLink für komfortables Liegeradgefühl

Der in Länge und Höhe voll verstellbare BodyLink-Sitz bietet dank der perfekt an die natürliche S-Form der Wirbelsäule angepassten Ergonomie beste Liegeeigenschaften. Gerade auf langen Touren lernt man schnell den Komfort des Sitzes sowie des Liegens zu schätzen. Die optional erhältliche Kopfstütze entlastet die Kopfhaltemuskulatur und ermöglichst so entspanntes Pedalieren bis in die letzte Körperextremität. Neu am Sitz sind die „SeatWings“ – Seitenstützen aus Kohlefaser. Sie fixieren die Hüfte und bieten in schnellen Kurvenfahrten noch mehr Sicherheit und multiplizieren den Fahrspaß. Die angenehm anzufassende und schön straffe Auflage aus AirFlow-Material begünstigt eine gleichmäßige Belüftung des Rückens und Gesäßes.

Groß und klappbar

Oftmals ist es sehr schwierig, ein Liegerad im Auto zu transportieren. Nicht so beim Scorpion fs: Nach vollendeter Fahrt ist das Liegerad schnell durch ein Gelenk in der Mitte (bekannt vom Scorpion fx) zusammenklappbar und somit platzsparend verstaubar. Dank dieses Kniffes lässt sich das Scorpion auch in kleinen Autos transportieren. Paul Hollants (HP Velotechnik), dass die Rennsemmel im Kofferraum eines Smart Platz findet.

Fahreindruck

Sitz und Ausleger sind schnell per Inbus und Schnellspanner eingestellt – also ab auf die Teststrecke. Dank schneller Marathon Racer Reifen und der tiefen, flachen Sitzposition geht das Rad auf Asphalt ab wie Schmitz‘ Katze. Starken Winterwind von vorne, hinten oder der Seite ignoriert man dank Dreiradtechnik komplett und fühlt sich jederzeit sehr sicher. Die Vorderräder reagieren sensibel auf jeden Lenkimpuls. Auf unserer Kopfsteinpflaster – Teststrecke dann der Aha-Effekt: Die Vollfederung bügelt fein definiert und willig alle Unebenheiten weg. Einzig bei großen Kanten kommt ein Stoß an den Sitz durch. Der Fahrkomfortzugewinn im Vergleich zu herkömmlichen Liegerädern ist beträchtlich. Wie gesagt: bei Wind und von den Fahreigenschaften her ist das HP Dreirad ein sehr sicheres Rad. An dieser Stelle sei aber darauf hingewiesen, dass wir des Öfteren von Autofahrern wegen der niedrigen Sitzposition trotz permanentem Licht An fast übersehen wurden. Eine vorausschauende Fahrweise, die Wahl von Nebenstraßen oder Radwegen sowie ein Radwimpel sind empfehlenswert, ja nötig.

Fazit

Innovative Technik trifft auf Liegerad. Das HP Velotechnik Scorpion fs begeisterte uns von der ersten Minute an. Die rassigen Fahreigenschaften, der hohe Komfort sowie die tolle Verarbeitung überzeugen voll und ganz. Das Rad hat Suchtpotenzial!