Liegerad Hauptseite Suche Produktwegweiser Kontakt zum Liegeradhersteller
HP Velotechnik Logo des Herstellers von Liegerad, Dreirad und trikes Hier liegen Sie richtig! (auf einem Liegerad oder Liegedreirad von HP Velotechnik)
blauer Balken

Navbar

Produkte: Liegerad und Zubehör
Fahrzeuge
Grasshopper fx
Streetmachine Gte
Speedmachine
Gekko fx 20
Gekko fx 26
Gekko fxs

Scorpion
Scorpion fx
Scorpion fs 20
Scorpion fs 26
Scorpion fs 26 Enduro
Scorpion fs 26 - S-Pedelec
Scorpion plus 20
Scorpion plus 26

Zubehör
Komfort- & Reha-Zubehör
Streamer
AirZound Hupe
Moonbiker

Technik
E-Antriebe
Liegeradsitze

Shopping Service Über uns Kontakt

Konfigurator:
Konfigurator

Schnellsuche:

Folgen Sie uns:
Facebook YouTube Google+


Speedmachine

Hauptseite

Details

Technische
Daten

Pressespiegel

Prospekt-Amforderung

Anleitung

Konfigurator

Preisliste


Prospekt durchblätternProspekt durchblättern
Pressespiegel - aktivradfahren Juli August 2007

HP Velotechnik im Spiegel der Medien: Der folgende Text ist ein Ausriss aus der Zeitschrift aktivradfahren, Ausgabe Juli August 2007. Wir empfehlen für die komplette Lektüre das Originalheft beim Verlag anzufordern.

Test Speedmachine in aktivRadfahren Juli August 2007 Test Speedmachine in aktivRadfahren Juli August 2007

Tief(F)lieger

HP Velotechnik Speedmachine

HP Velotechnik baut LiegerÀder aus Passion. Ihre "Speedmachine" soll sportliche Eigenschaften mit einer guten Alltagstauglichkeit verbinden. Wir haben ausprobiert, ob es funktioniert.

Die Köpfe Daniel PulvermĂŒller und Paul Hollants hatten eine Intention: ein Liegerad, das sich sehr sportlich bewegen lĂ€sst und auch auf langen Touren mit GepĂ€ck seine Alltagstauglichkeit ausspielt. Herausgekommen ist nach vielen Skizzen und Überlegungen: die "Speedmachine".

Mix fĂŒr Sport und Alltag

Fundament des Rades ist der stabile Rahmen aus hochwertigen 7005 T6 Aluminiumrohren. Große Durchmesser sorgen fĂŒr eine gute Steifigkeit und lange Haltbarkeit. Um den sportlichen Charakter des Rades hervorzuheben, sitzt der Fahrer lediglich 48 Zentimeter ĂŒber dem Boden. Die aerodynamisch gĂŒnstige Sitzposition spart Kraft, die wiederum fĂŒr den Vortrieb verwendetwerden kann. Dank einer rĂŒckenschonenden Vollfederung kommt der Komfort nicht zu kurz. Die Concept-Federgabel bietet eine einstellbare ReibungsdĂ€mpfung und 50 Millimeter sanften Stahlfeder-Komforts. Am "No-Squad-Design"-Hinterbau, der durch geringe Tret- und BremseinflĂŒsse gefĂ€llt, sorgt ein DT Swiss-LuftdĂ€mpfer mit einstellbarer Zugstufe fĂŒr 10 Zentimeter Federweg. Sehr gut: die leicht einstellbare "Body Link"-Sitzschale. Sie ist der s-förmig gekrĂŒmmten WirbelsĂ€ule nachempfunden und sorgt durch die einzeln einstellbare LordosestĂŒtze, Sitzvorderkante und RĂŒckenbereich fĂŒr besten Liegekomfort. Per Schnellspanner kann die RĂŒckenlehne zudem schnell an den Einsatzbereich angepasst werden. Flach fĂŒr schnelle Fahrten ĂŒbers Land oder hoch beim Stadteinsatz fĂŒr bessere Übersicht - super!

Gute Touring-QualitÀten

Durchdacht ist der nachrĂŒstbare GepĂ€cktrĂ€ger, der genau auf die Speedmachine abgestimmt ist. Bis zu vier GepĂ€cktaschen können aerodynamisch im Windschatten des Fahrers angebracht werden. Mittels Luftpumpe ist die Federrate des DT Swiss LuftdĂ€mpfers im Nu auf das neue Gewicht abgestimmt. Die montierten Shimano PDM-324 Pedale ĂŒberzeugen durch ihre Zwittereigenschaften und sparen den lĂ€stigen Pedalumbau: Auf Tour im Klickpedal und in der Stadt auf der BĂ€rentatze - so muss es sein. Dank der gutmĂŒtigen Geometrie fĂ€hrt sich die Speedmachine auch beladen sehr ausgewogen. Der niedrige Schwerpunkt trĂ€gt dazu natĂŒrlich bei. Kurven werden mit der Speedmachine wie an der Schnur gezogen selbst bei hohen Geschwindigkeiten sicher durchfahren. Dank des exzellenten Sitzes bietet das Rad eine hervorragende Langstreckentauglichkeit. Gepaart mit den schnellen Reifen und der guten Verzögerung der Magura Marta Scheibenbremsen lassen sich auch große Etappen entspannt und sicher zurĂŒcklegen. Apropos entspannt: Die Gesichter anderer Tourenradler sind im Gegensatz zum Liegeradfahrer gerade durch die Sitzposition normaler FahrrĂ€der nach harten Etappen meist alles andere als locker. Von der Speedmachine steigt man locker ab und kann sich ein genĂŒssliches LĂ€cheln einfach nicht verkneifen. (Sebastian Böhm)

Copyright © 1993-2017 HP Velotechnik OHG (Nutzungsbedingungen und Impressum)
Letzte Änderung: 20.05.2012