Recumbent main page Search Produktwegweiser Contact
HP Velotechnik Logo des Herstellers von Liegerad, Dreirad und trikes Hier liegen Sie richtig! (auf einem Liegerad oder Liegedreirad von HP Velotechnik)
Bar

Navbar

Products
Spirit
Grasshopper fx
Streetmachine Gte
Speedmachine
Gekko
Gekko fx
Gekko fx 26
Scorpion
Scorpion fx
Scorpion fs 20
Scorpion fs 26
Scorpion fs 26 Enduro
Scorpion fs 26 - S-Pedelec
Scorpion plus 20
Scorpion plus 26
Streamer
Suspension forks
AirZound Horn
Moonbiker

Shopping Service About us Contact

Bookmark and Share

Quick search:


Gt Logo

Main page

Details

Specification

Technical
data

Press room

Download
brochure

Frequently asked
questions (FAQ)


Press room - RadTouren 01/2000

HP Velotechnik in the news: the following text is an excerpt from the German newspaper RadTouren No 01/2000. We recommend to order the complete newspaper from the publishing house to read the whole story.

RadTouren 01/200 S.1. RadTouren 01/2000 S.2. RadTouren 01/00 S.3

Lieber liegend reisen? Das vollgefederte Liegerad Street Machine Gt"

Reisen per Liegerad eröffnet neue Perspeltiven: gemütlich zurückgelehnt pedalieren, die Natur entspannt genießen. RAD-TOUREN hat die voll gefederte Street Machine Gt von HP Velotechnik getestet.

Fast jeder Tourenfahrer wird das ein oder andere Zipperlein schon einmal gespürt haben: schmerzende Hände oder Schultern, verspannter Nacken, Rückenschmerzen. Auch der Allerwerteste rebelliert zumindest zu Beginn einer Tour gerne einmal. Meist sind diese Beschwerden ja nur von kurzer Dauer. Aber vielleicht geht es ja auch ganz ohne? Gemütlich zurückgelehnt pedallieren, entspannt die vorbeigleitende Natur beobachten - warum nicht einmal aufs Liegerad umsteigen?

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Die Street Machine Gt - Gt steht für Gran tourismo - von HP Velotechnik präsentiert sich in knalligem Orange. Ein zweiter Blick zeigt einen kurzen Radtsand, volle Federung, Gepäckhalterung für vier Packtaschen, Schutzbleche, Beleuchtung, 3x8 Übersetzung... was braucht der Reiseradler mehr?

Sich mit dem neuen Gefährt anzufreunden, erfordert jedoch ein wenig Zeit und Übung. Schon für die Einstellung auf die Körpergröße braucht es etwas mehr Zeit als bei einem "normalen" Rad. Der Vorderbau, an dem das Tretlager montiert ist, lässt sich mit Hilfe von zwei Schrauben lösen und im Hauptrohr stufenlos verschieben. Das Rad ist somit für Menschen mit einer Körpergröße zwischen 1,60 (dann muss das Tretlagerrohr gekürzt werden) und 2 Metern anpassbar. Ist die Einstellung auf die Beinlänge erfolgt, muss die Kette auf die richtige Länge gebracht werden. Die Sitzschale muss ebenfalls entsprechend der Körpergröße gewählt werden; es gibt sie in vier verschiedenen Größen.

Liegerad Street Machine Gt unterwegs am Rhein Doch nach der Einstellung kann's losgehen: Kurze Sitz- bzw. Liegeprobe, Fuß aufs Pedal und treten. Die Tretkraft verstärkt man durch Druck mit dem Rücken gegen die Sitzschale. Die Hände ruhen locker in Hüfthöhe am Lenker, geschaltet wird mit Lenkerendschalthebeln. Ein paar Versuche braucht man schon, doch nach einiger Zeit funktioniert es, man fährt geradeaus und nur in die Kurve, wenn man will...

Anfangs ist es zumidest beruhigend festzustellen, wie schnell man im Falle eines Falles mit beiden Beinen auf dem Boden ist. Ist man geübter, empfiehlt sich die Verwendung von Klicksystemen (bei der Street Machine lässt sich problemlos SPD nachrüsten) für eine optimale Verbindung mit den Pedalen.

Der kurze Radstand macht die Street Machine relativ wendig, doch das direkte Lenkverhalten eines "normalen" Rads kann man mit einem Ligerad nicht erreichen, der Radius bleibt immer etwas größer.

Ungewohnte Muskeln

Hände, Schultern, Oberkörper und Gesäß bleiben beim Liegerad fahren weitgehend unbelastet. Für die Beine ändert sich jedoch manches gegenüber dem normalen Rad fahren. Es werden ungewohnte Muskelpartien beansprucht und die Knie (zumindest bei der Testfahrerin) trotz der Wahl leichter Gänge mehr belastet. Weiterer subjektiver Gesichtspunkt: man kommt beispielsweise an der Ampel nicht so schnell in Fahrt, und Steigungen werden langsamer als gewohnt gefahren. Als Traumgefährt für eine Alpentour bietet sich das Liegerad zumindest der Testfahrerin nicht an.

Liegerad Street Machine Gt mit Anhänger Dafür beeinträchtigte das windige Herbstwetter die Testfahrerin weniger als gewohnt: Dank der tiefen und gestreckten Sitzposition und der Sitzschale findet der Wind weniger Angriffsfläche. Nicht zuletzt ist dieses ja auch der Grund, weshalb in Punkto Geschwindigkeit das Liegerad dem normalen Rad überlegen ist. Zumindest im Flachland bei höheren Geschwindigkeiten: Der Luftwiderstand wächst quadratisch mit der Geschwindigkeit.

Komfortabel reisen

Schnell mal hier den Feldweg fahren, dort die Bordsteine städtischer Radwege 'rauf und 'runter - mit der Street Machine Gt ist das kein Problem. Die Federungen sind perfekt sbgestimmt- Für das Vorderrad sind drei verschiedene Federgabeln wählbar, als Basis ist ein Federsystem mit MCU-Elastomeren und Stahlfedern, optional ein System mit hydraulishcer Dämpferpatrone und eine für die Ausstattung mit Scheibenbremse geeignete Federgabel.

Street Machine Gt mit Packtaschen Für den Hinterbau präsentiert HP Velotechnik ein ausgeklügeltes Design. Eine steife Hinterbauschwinge sorgt zusammen mit der robusten Eingelenkschwinge mit Gleitlagern dafür, dass das Rad sensibel Unebenheiten des Untergrunds ausfedert. Die Ingenieure von HP Velotechnik stetzen bei der Street Machine Gt ihr sogenanntes No-squat-Konzept ein: Die Konstruktion verhindert das Einfedern durch Antriebskräfte und den Pedalrückschlag (das ist der Ruck an den Pedalen, wenn die Kette sich durch Ein- und Ausfedern strafft oder lockert).

Wichtiges Detail für die optimale Funktion ist die Kettenleitrolle unterhalb des Sitzes: sie sorgt dafür, dass die Kette stets den idealen Abstand zum Schwingpunkt einhält.

In der Praxis bedeutet dies, dass die Federung tatsächlich nur auf Bodenunebenheiten reagiert, und kein Teil der Antriebskräfte durch die Federung geschluckt wird. Man gleitet also geradezu über den holprigen Untergrund und verschleudert keine Kraft.

Für ein angenehmes Radeln sorgt neben der Federung auch die ergonomische Sitzschale. Beckenknochen und Wirbelsäule werden angenehm unterstützt, der Schulterbereich wird so aufgerichtet, dass Kopf und Nacken in einer entspannten Position ruhen und der Blick in die Umgebung frei ist.

Für die kühle Jahreszeit empfiehlt sich die Auflage, die zur serienmäßigen Ausstattung gehört, eine 1,4 cm dicke Schicht aus EVA-Schaum. Das Material wird auch bei guten Isomatten verwendet. Es ist wasserdicht und man kann trotzdem trocken weiterfahren, falls das Rad einmal im Regen stand. Für die warme Jahreszeit gibt's die Airflowauflage, die mit einer Mischung aus Polsterung und Abstandsgewebe für bequemes Sitzen und gute Belüftung sorgt. Dank der Befestigung mit Klettverschlüssen lassen sich die Auflage schnell tauschen.

Durch einfache Handgriffe lässt sich der Sitz in der Neigung verstellen: Zwei Schnellspanner gelöst, und der Sitz kann um etwa 10° geneigt werden. Der Sitz dreht sich dabei um einen Punkt etwa im Bereich der unteren Lendenwirbel, wo man sich beim Fahren abstüzt, d.h. die Entfernung muss auch bei Veränderung der Sitzneigung nicht neu eingestellt werden.

Lastenträger

Liegerad Street Machine Gt unterwegs Die Street Machine Gt ist mit Heckgepäckträgern und optional mit Lowridern direkt unterhalb des Sitzes ausgestattet. Die Anbringung der Gepäckträger - der hintere am Sitzrohr und der Achsschraube, der Lowrider am Hauptrohr - lässt das Gepäck gefedert mitreisen. Das ist nicht nur gut fürs Gepäck, sondern hält die ungefederte Masse gering und erhöht die dämpfende Wirkung der Federung. Voll gefederte Reiseräder tun es sich hier bislang noch schwer mit einer zufriedenstellenden Lösung.

Der Lowrider ermöglicht es, schwere Lasten (bis max. 25 kg) mit tiefem Schwerpunkt in der Mitte des Rades zu transportieren. Sie wirken sich im Gegensatz zu den Lowridern am normalen Reiserad nicht auf das Lenkverhalten und die Fahrdynamik aus und beeinträchtigen nicht die Beinfreiheit. Das auf dem hinteren, ebenfalls sehr steifen Träger verteilte Gepäck sollte aus fahrtechnischen Gründen leichter sein, doch auch hier sind bis zu 25 kg zulässig. Die Taschen werden seitlich durch Gepäckträgerbügel abgestützt, mittels Spanngurt kann eine weiter Tasche oder ein Sack querliegend befestigt werden. Bei der Befestigung er Taschen ist der Rohrdurchmesser der Aluminiumträger zu beachten, der mit 12 mm etwas ungewöhnlich ist.

Wer noch mehr Gepäck transportieren muss oder seinen Nachwuchs befördern möchte, kann dies ohne weiteres tun: Die Anbringung eines Anhängers z. B. mittels einer Weber-Kupplung ist kein Problem.

Das Rad im Fahrradkeller

Ein Leichtgewicht ist die Street Machine Gt nicht gerade. In der Ausstattung mit Lowrider, Schutzblechen und Lichtanlage (Walzendynamo) bringt sie ca. 19 kg auf die Waage. Mit maximal 1,95 m Länge (bei voll ausgezogenem Vorderbau) und einer Lenkerbreite von 57 cm ist das Rad beim Transport nicht ganz einfach zu handhaben. Zum Schutz im Straßenverkehr (aber auch z. B. der Kellerwände schirmt ein Alublechteil die Kettenblattzähne ab.

Ein anderes wichtiges Detail ist der Antriebsschutz der Street Machine Gt: Die Kette wird in zwei reibungsarmen Teflonröhren geführt. Das schützt die Hose des Fahrers und sorgt für einen leichten und geräuscharmen Lauf der Kette. Die Kette ist übrigens etwa 2,5 mal so lang wie bei einem üblichen Rad; sie hält aber auch entsprechend länger, da der Verschleiß an den Umlenkungen auftritt.

Fazit

Lieber liegend reisen? Es lohnt sich sehr, darüber nachzudenken. Die Street Machine Gt dürfte auch eingefleischten Aufrecht-Reiseradlern den Umstieg auf ein Liegerad schmackhaft machen. Man ist entspannt, die Sicht ins Umland einmalig, Technik und Ausstattung des Rades überzeugen.

Die Street Machine Gt erfüllt alle Voraussetzungen für ein perfektes Reiserad. Eigentlich muss man sich nur von der liebgewonnenen Diamantrahmenform verabschieden, und nichts steht einer neuen Liebe im Weg.

Cornelia Auschra


Einsatzbereich

  • Radreisen
  • Touren
  • Alltag
Besonderheiten

  • Voll gefedertes Liegerad
  • Gepäckträgersystem für vier Packtaschen, Gepäck als gefederte Masse
  • Zahlreiche Variationsmöglichkeiten bei der Ausstattung
Fazit

  • komfortabel, schnell
  • entlastet Nacken, Schultern, Arme, Gesäß
  • Gewöhnungsphase erforderlich, andere Muskeln werden beansprucht
  • sinnvolle Ausstattung, überzeugende Technik
  • Alternative zum aufrechten Reiseradeln

Copyright © 1993-2014 HP Velotechnik OHG (Conditions of use)
Last changed: May 21, 2012