Liegerad Hauptseite Suche Produktwegweiser Kontakt zum Liegeradhersteller
HP Velotechnik Logo des Herstellers von Liegerad, Dreirad und trikes Hier liegen Sie richtig! (auf einem Liegerad oder Liegedreirad von HP Velotechnik)
Balken

Navbar

Produkte: Liegerad und Zubehör
Spirit
Grasshopper fx
Streetmachine Gte
Speedmachine
Gekko
Gekko fx 20
Gekko fx 26
Scorpion
Scorpion fx
Scorpion fs 20
Scorpion fs 26
Scorpion fs 26 Enduro
Scorpion fs 26 - S-Pedelec
Scorpion plus 20
Scorpion plus 26
Streamer
Federgabeln
AirZound Hupe
Moonbiker

Shopping Service Über uns Kontakt

Bookmark and Share

Schnellsuche:


Gt Logo

Hauptseite

Details

Ausstattung

Technische
Daten

Pressespiegel

Prospekt-Anforderung

Oft gestellte
Fragen (FAQ)


Achtung, Modell nicht mehr im Angebot: Die Street Machine Gt mit Stahlrahmen und festen Schalensitz ist nicht mehr im Angebot und wurde durch die Street Machine Gte abgelöst. Diese Seiten sind nur noch zur Dokumentation online.

Das No squat-Federungskonzept der Street Machine Gt

Eine gute Fahrradfederung verwöhnt mit entspannendem Komfort. Sie erhöht die Sicherheit, da die Kontrolle und Bodenhaftung verbessert wird. Das schönste: Sie sparen Kraft - mit einer guten Federung können Sie schneller fahren!

Die Federung der Street Machine GtBei jedem ungefederten Stoß wird nämlich ein Teil der Vortriebsenergie unwiederbringlich in Bewegung von Rad und FahrerIn nach oben oder unten umgewandelt. Bei der Street Machine Gt folgen dagegen nur die Räder dem Profil Ihres rauhen Weges. So wird sogar das Fahren auf Feldwegen zum Genuß.

Wichtig: Die Qualität einer Fahrradfederung zeigt sich erst beim Fahren mit viel Gepäck oder am Berg.

Die Hinterradfederung der Street Machine Gt haben wir nach unserem No-squat Federungskonzept ausgelegt: die Kombination eines sehr steifen Hinterbaus mit der ausgefeilten Positionierung des Schwingendrehpunktes, der doppelt kugelgelagerten Kettenleitrolle und der Federbeinanlenkung verhindern wirkungsvoll das Einfedern durch Antriebskräfte und unangenehmen Pedalrückschlag.

Unser Tip: Vergleichen Sie die Federungstechnik der für Sie interessanten Liegeräder bei unterschiedlichen Fahrbedingungen: Pflasterstraßen, Bordsteinkanten und Feldwege. Beladen Sie die Gepäckträger und Lowrider mit schweren Taschen, und prüfen Sie dann die Hinterradfederung beim Fahren in kleinen Gängen am Berg, indem Sie eine Hand auf das Federelement legen. So fällt es schnell auf, wenn Ihre Tretleistung statt in Vortrieb in ungewünschte Schwingungen umgesetzt wird.

No squatNo Squat - die Theorie

Hinter dem Namen No-Squat-Design verbirgt sich optimierte Fahrwerkstechnik. Grundsätzlich geht es bei der Konstruktion um zwei Einflüsse:

Als Pedalrückschlag bezeichnen wir den Ruck an den Pedalen, wenn sich die Kette durch Ein- oder Ausfedern plötzlich strafft oder lockert. Dies ist für Gelenke und Muskeln sehr unangenehm. Eine gute Konstruktion sorgt dafür, daß sich die Kettenlänge beim Einfedern nicht spürbar ändert. Dies muß für alle Ritzelgrößen gelten.

Zum Einfedern beim Antreten kommt es, wenn die Resultierende aller dynamischen Kräfte mit einem "Hebel" am Schwingendrehpunkt angreift. Als ersten Ansatz kann man sich den Hebel als den Abstand zwischen Kette und Schwingendrehpunkt vorstellen. Verläuft die Kette nämlich oberhalb oder unterhalb des Drehpunktes, so zieht die Tretkraft die Hinterradfederung enstprechend zusammen oder auseinander. Da beim Radeln nie absolut gleichmäßig getreten wird, kommt es zu Laständerungen und damit zu Schwingungen im Hinterbau. Viele Konstrukteure auch im MTB- oder Trekkingradbereich versuchen daher, den Schwingendrehpunkt möglichst in die Kettenlinie zu bauen.

Die Praxis

In der Praxis kommt es bei solchen einfachen Konstruktionen dennoch manchmal zu unerwünschten Schwingungen, die über eine hohe Dämpfung im Federelement unterdrückt werden müßen. Schade, denn je höher die Dämpfung ist, desto schlechter spricht die Federung an. Außerdem wird durch Dämpfung Energie in Wärme umgesetzt - Energie, die eigentlich dem Antrieb dienen sollte. Wir erinnern noch einmal: Eine gute Federung kostet keine Energie, No-Squat spart Muskelkraft!

Die eben als "erster Ansatz" erwähnte Erklärung unterschlägt nämlich, daß es sich beim Fahrrad um ein dynamisches System handelt, in dem Beschleunigungskräfte auftreten. Zur genaueren Analyse bedarf es eines Ausflugs in die Physik. Zu berücksichtigen sind nämlich neben den Kettenkräften auch die Reaktionskraft am Hinterrad (schließlich soll das Rad ja beschleunigt werden) und die Trägheitskraft der Masse von Rad, Fahrer und Gepäck. Und das wieder bei sämtlichen Ritzelgrößen - und baut man eine Nabenschaltung ein, tritt ein zusätzliches Abstützmoment der Nabe auf... Wir unterbrechen an dieser Stelle die Vorlesung und verweisen hier auf die einschlägige Literatur oder ein Federungstechnik-Seminar von HP Velotechnik.

Bergauf mit der Street Machine GtHat der Konstrukteur die Theorie beachtet und alle Formeln richtig gerechnet, stellt er meist ernüchtert fest, daß die Kette genau an der Stelle verlaufen muß, wo das Rahmenrohr geplant war. Oder die Anlöter für den Flaschenhalter... ;)

An der Street Machine Gt sorgt die Kettenleitrolle mit SilentRing dafür, daß die Kette stets einen idealen Abstand zum Schwingendrehpunkt einhält. So werden Schwingungen wirkungsvoll vermieden. Die Kette wird nicht wirklich umgelenkt, sondern läuft fast gerade durch, so daß Sie Ihre Tretkraft mit maximaler Effizienz nutzen können.

Warum überhaupt noch Dämpfung?

Die dynamischen Kräfte (genauer: die Vektoren) verändern sich je nach Größe und Gewicht von FahrerIn und Gepäck. Bei der Auslegung können nicht alle Möglichkeiten mit gleich gutem Ergebnis berücksichtigt werden. Außerdem muß in der Praxis manchmal ein Sicherheitsabstand zu anderen Bauteilen eingehalten werden, da die Kette beim Fahren schwingt. Die Kettenschutzrohre der Street Machine Gt helfen übrigens auch hier - sie halten die Kette sehr ruhig.

Der Hauptgrund sind aber die Bewegungen des Fahrers auf dem Rad: Wenn der Fahrer etwa beim Fahren am Berg stark mit dem Oberkörper arbeitet oder bei unrundem Tritt die Beine rhythmisch auf- und abgehen, können zusätzliche Kräfte in die Federung eingeleitet werden. Diese Störeinflüsse werden bei der Street Machine Gt mit einer leichten Dämpfung beim Ausfedern unterdrückt. Wählen Sie das optimale Federelement DT-Swiss SSD225, so können sie die Dämpfung mit einem Einstellrädchen verändern und so das Fahrwerk Ihrer Street Machine Gt je nach Beladung und Straßenzustand optimieren.

Die Dämpfung beim Einfedern sollte sehr gering eingestellt werden. So kann die Federung sehr leicht auch auf kleine Unebenheiten reagieren. Als Liegeradfahrer haben Sie es hier schon wieder angenehmer als ein Aufrechtfahrer: Beim Liegerad treten Sie nach vorne und federn nach unten, der Schwung der Beine ist ideal von der Einfederungsrichtung entkoppelt.

Zu kompliziert?

Das klingt alles sehr kompliziert? Das macht nichts. Die angedeutete Theorie ist in Ihrer Street Machine Gt ab Werk fest eingebaut. Genießen Sie das Radfahren und betrachten Sie entspannt die Landschaft. Freuen Sie sich auf das nächste Schlagloch. Der Radweg auf dem Weg zur Arbeit wird plötzlich zum Vergnügen...

Probieren Sie's doch einfach aus: Ihr Street Machine - Fachhändler freut sich auf Ihren Besuch. Oder lesen Sie noch mehr Hintergrundinformationen auf unserer Details-Seite.

Copyright © 1993-2014 HP Velotechnik OHG (Nutzungsbedingungen und Impressum)
Letzte Änderung: 21.05.2012