Recumbent main page Search Produktwegweiser Contact
HP Velotechnik Logo des Herstellers von Liegerad, Dreirad und trikes Hier liegen Sie richtig! (auf einem Liegerad oder Liegedreirad von HP Velotechnik)
Bar

Navbar

Products Shopping Service
Recumbent FAQ
Manuals
Warranty
Downloads
Color chart
Mailing list
Links
Press service
Dealer area

About us Contact

Bookmark and Share

Quick search:

Media Service Trike-Race

back to Media Service main page

Pictures:

Below on this page, you will find a large selection of action and studio shots.
Your will see small overview pictures that are linked to the high resolution pictures. You can download the images and texts by clicking at the links.
Circulation free of charge. Please send a copy to HP Velotechnik

Adrenalin rush on 3 wheels
New Funsport Trikerace / European Race series in Germersheim, Zandvoort and Cologne / 2000 Euro prices

HP Velotechnik and Hase Bikes are co-operating to organize the first European Trike-Race series 2006. After the launch event in Germersheim took place April 29th, the next trikerace will be held on the formula-1-race track in Zandvoort, The Netherlands suring Cyclevision on May 20th. The third race event of this series will be at the international bike fair IFMA in Cologne in September 2006. Riders are invited to participate with their own trikes or race trikes provided by HP Velotechnik and Hase. Sponsors including HP Velotechnik, Rohloff, Magura and Schwalbe have donated prices worth over 2500 US$. Hase has designed a mobile race track with jumps, speedbends and tunnels, so more race events are expected to come up powered by the joined forces from HP Velotechnik and Hase.

Paul Hollants, co-founder of HP Velotechnik reports from the kick-off Trike-Race during the Spezi bike show in Germersheim: "The Trike-Race on Spezi was a big success. It looks like we are witnessing the birth of a new fun sport here: Take a reliable touring trike, rip of fenders and rack, start in groups of four riders and experience as much adrenalin as possible by racing for 2 minutes over gravel, jumps and sharp bends to qualify for the finals. It is good fun, indeed, as we found out when our development engineer Daniel Pulvermüller finished 2nd out of 32 riders on his Scorpion before Hase-engineer Dirk van Rijn came in third on his Kettwiesel. The first place was won by the Belgian Photographer Bram Goots, also on a Scorpion. Bram never sat on the trike before, but does have some recumbent cycling experience as he recently arrived back home from a 15,000 km tour around the globe for the of the AgenceFuture futures research project. (You can see his brilliant pictures and read the story. on HP Velotechnik's website. More details in German.

Texts:

PDF: Press release Funs port Trike-Race Kick-off event at Spezi show in Germersheim (German, PDF-Format, 363K)

PDF: Scorpion product flyer (pdf, 372K)

Link:

Scorpion Internetpages

1. Start Finale Trikerace Scorpion Dreirad
HP_Trikerace_StartFinale_Spezi06.jpg (14x11 cm bei 300dpi, 1313K)

Vor dem Finale des Trikeraces warten auf den Start von rechts: Daniel Pulvermüller auf HP Velotechnik Scorpion (Platz 2), Bram Goots auf HP Velotechnik Scorpion (Platz 1), Igor Pawitchenko auf Hase Kettwiesel (Platz 4), Dirk van Rijn auf Hase Kettwiesel (Platz 3).


2. Start Spezi Trikerace Scorpion trike Dreirad
HP_FotoUweSeiler_Trikerace_Start_Spezi06.jpg (18x13 cm bei 300dpi, 2508K)

Start beim Viertelfinale des Trikerace. Ganz rechts: Daniel Pulvermüller auf HP Velotechnik Scorpion.


3. Dreirad Scorpion in Aktion, Mitzieher
HP_Mitzieher2_Trikerace_DanielPulvermueller_Spezi06.jpg (27x20 cm bei 300dpi, 1860K)

Daniel Pulvermüller auf HP Velotechnik Scorpion vor Barry Smith auf KMX-Kart.


4. Dreirad Scorpion in Aktion, Mitzieher, Daniel Pulvermüller HP Velotechnik
HP_Mitzieher3_Trikerace_DanielPulvermueller_Spezi06.jpg (27x20 cm bei 300dpi, 2420K)

Daniel Pulvermüller, Konstrukteur des HP Velotechnik Scorpions, erreicht beim Trikerace den 2ten Platz hinter Bram Goots, Weltumradler von AgenceFuture, ebenfalls auf HP Velotechnik Scorpion.


5. Scorpion trike Trikerace Dreirad
HP_FotoUweSeiler_Trikerace_5trikes_Spezi06.jpg (18x13 cm bei 300dpi, 2330K)

Nach der ersten Steilkurve ist das Feld noch dicht. Bei diesem Rennlauf gab es 5 Starter, doch der fünfte Fahrer ganz hinten hat die Kurve auf seinem Dreirad etwas schnell genommen ...


6. Scorpion trike Mitzieher Dreirad
HP_Trikerace_Schikane_Spezi06.jpg (14x11 cm bei 300dpi, 1104K)

Halbfinale: Kurz vor der Einfahrt in die Schikane aus Strohballen liegt Dirk van Rijn auf Hase Kettwiesel noch vor Bram Goots auf HP Velotechnik Scorpion. Bram Goots überholt wenig später Dirk van Rijn und Daniel Pulvermüller und gewinnt das Finale.


7. Liegerad Scorpion im Cafe, Mitzieher, Dreirad
HP_Trikerace_MarekHase_Spezi06.jpg (21x17 cm bei 300dpi, 1124K)

Marek Hase (vorne), Erfinder des Hase Kettwiesels in Aktion.


8. Scorpion trike Mitzieher Dreirad
HP_Mitzieher4_Trikerace_DanielPulvermueller_Spezi06.jpg (27x20 cm bei 300dpi, 1937K)

Daniel Pulvermüller auf HP Velotechnik Scorpion.


9. Scorpion Foto trike Mitzieher Dreirad Bram Goots
HP_Trikerace_SiegerBramGoots_Spezi06.jpg (27x20 cm bei 300dpi, 1968K)

Bram Goots, Sieger des Trikeraces auf HP Velotechnik Scorpion.


10. Dreirad Scorpion in Aktion, Mitzieher, Dreirad
HP_FotoUweSeiler_Trikerace_Scorpion_Spezi06.jpg (18x13 cm bei 300dpi, 2021K)

Ein Scorpion in seinem Element.


11. Dreirad Scorpion in Aktion, Mitzieher
HP_Mitzieher5_Trikerace_Tunnel_SalmanImek_Spezi06.jpg (27x20 cm bei 300dpi, 2171K)

Salman Imek, Werkstattleiter bei HP Velotechnik, bei der Einfahrt in die Tunnel.


12. Daniel Pulvermüller freut sich nach dem Zieleinlauf über seinen 2. Platz
HP_Trikerace_DanielPulvermueller_Spezi06.jpg (13x10 cm bei 300dpi, 1140K)

Daniel Pulvermüller freut sich nach dem Zieleinlauf über seinen 2. Platz


13. Siegerehrung nach dem Trikerace
HP_FotoVerenaBombis_Trikerace_Siegerehrung_Spezi06.jpg (27x20 cm bei 300dpi, 2383K)

Siegerehrung nach dem Trikerace. Bram Goots (Platz 1 auf HP Velotechnik Scorpion) wird mit einer Rohloff-Nabenschaltung im Wert von 1000 Euro belohnt.


14. Liegerad Freisteller
Scorpion, orange, rechts Freisteller (21x16 cm bei 300 dpi, 677K)
15. Liegerad Freisteller
Scorpion, schwarzblau, links Freisteller (21x16 cm bei 300 dpi, 614K)
16. Liegerad Freisteller
Scorpion, schwarzblau, links oben Freisteller(21x16 cm bei 300 dpi, 658K)
17. Liegerad Freisteller
Scorpion, orange, Reiserad, links Freisteller(21x16 cm bei 300 dpi, 663K)
18. Liegerad Freisteller
Scorpion, orange, Reiserad, rechts Freisteller (21x16 cm bei 300 dpi, 968K)


Adrenalinkick auf drei Rädern
Neuer Funsport Trike-Race lockt Erwachsene aufs Dreirad / Aus Spaßrennen mit Liegerädern auf BMX-Bahnen ensteht 2006 eine europäische Rennserie / 2000 Euro Preisgeld

GERMERSHEIM. In einer großen Staubwolke kommt Daniel Pulvermüller mit seinem Scorpion dicht neben dem Sieger-Scorpion des Belgiers Bram Goots hinter der Ziellinie zum Stehen. Nur Sekundenbruchteile später fliegt das Kettwiesel von Fahrer Dirk van Rijn über den Zielsprung und sichert sich damit den letzten freien Platz auf dem Siegertreppchen.

Was zunächst nach einem Wettkampf hochgezüchteter Renn-Tiere klingt ist stattdessen das Finale eines Wettrennens mit futuristischer Fahrradtechnik auf drei Rädern: Das Trike-Race, Höhepunkt der Deutschen Spezialradmesse 2006 mit 7500 Besuchern am letzten Aprilwochende in Germersheim.

Aus den Spaßrennen einiger adrenalinliebender Liegeradfahrer auf BMX-Bahnen entwickelt sich derzeit eine neue Funsportart. Ihre Anhänger messen ihre Kräfte und ihr Fahrgeschick dieses Jahr erstmals bei einer europäischen Trike-Race Rennserie in Germersheim, am 20. Mai auf dem Formel-1-Kurs im niederländischen Zandvoort und im Herbst in Köln während der internationalen Fahrradmesse IFMA.

Zur Auftaktveranstaltung in Germersheim trafen sich 32 Fahrer und Fahrerinnen auf dem Rennparcours. Dabei lockten neben dem Nervenkitzel für Fahrer und Zuschauer rund 2000 Euro Siegprämien für die schnellsten Trikeracer. Wichtigste Regel bei den Rennen: Die Fahrzeuge müssen drei Räder haben und mit reiner Muskelkraft angetrieben werden. Beim Trike-Race werden 2-3 Runden auf einem ca. 200 Meter langen Parcours mit Steilkurven, Sprüngen und Hindernissen gefahren. Es starten je 4 Fahrer, von denen sich die schnellsten in kurzen, rasanten Ausscheidungsrennen für das Finale qualifizieren.

Die Wettkämpfe stehen als Jedermann-Rennen auch exotischen Eigenbauten oder konventionellen Fahrzeugen mit aufrechter Sitzposition offen. Aufgrund der viel höheren Kippsicherheit durch den niedrigeren Schwerpunkt haben sich jedoch schnell Liegedreiräder durchgesetzt. So sind auf der Rennstrecke vor allem Fahrzeuge vom Typ Scorpion, ein modernes Tourendreirad der hessischen Liegeradmanufaktur HP Velotechnik, und Kettwiesel des Spezialradherstellers Hase zu sehen. Die beiden Firmen unterstützen als Hauptsponsoren die Trike-Race-Serie und stellen für Neueinsteiger Leihfahrzeuge bei den Rennen zur Verfügung. Die Mitarbeiter von Hase haben für 2006 einen mobilen Rennparcours gebaut. So können Trike-Races auch als Attraktion bei anderen Events durchgeführt werden.

HP Velotechnik und Hase sind beim Trike-Race mit eigenen Werksfahrern am Start. Für HP Velotechniks Entwicklungsingenieur Daniel Pulvermüller sind die Rennen ein interessanter Materialtest unter Extrembedingungen, der dazu noch jede Menge Spaß macht. „Beim Trike-Race werden die Rahmen und Räder hohen Kräften ausgesetzt. Es sind präzise Lenkmanöver und punktgenaues Bremsen gefordert. Beim Trikerace zeigt sich schnell, welche Konstruktion die Muskelkraft optimal auf die Strasse oder den Schotter bringt.“

Dabei geht es auch um Grundsatzfragen der Fahrzeugkonzepte – lieber 2 Räder vorne oder 2 Räder hinten? Bei der Konstruktion seines Scorpion setzte Pulvermüller auf zwei weit vorne außen angeordnete Vorderräder für maximale Kippstabilität, ein einfach anzutreibendes gefedertes Hinterrad und eine bequeme, flache Sitzposition für minimalen Luftwiderstand.

Nach dem Germersheimer Trike-Race ist Pulvermüller die Freude über seinen 2. Platz deutlich anzumerken, wohl auch weil er im sportlichen Wettbewerb den Hase-Konstrukteur Dirk van Rijn auf dessen Trike mit nur einem Vorderrad bei diesem Rennen auf Platz 3 verwies.

Dass beim Trike-Race allerdings neben ausgefeilter Fahrwerkstechnik vor allem starke Beine und schlaue Renntaktik gefordert sind, zeigt der Sieg des Belgiers Bram Goots. Er setzte sich am Samstagmittag kurz vor dem Rennen zum ersten Mal auf seinen später siegreichen Scorpion und absolvierte sein Renntraining einfach in den ersten Qualifikationsläufen. Ganz so überraschend ist der Rennerfolg für Insider allerdings nicht: Der Fotograf Goots hat noch die 15.000 Fahrradkilometer in den Beinen, die er bei der Weltumradlung mit Street Machine Liegerädern von HP Velotechnik für das Zukunftsforschungsprojekt AgenceFuture zurückgelegt hat.

Für HP Velotechnik-Geschäftsführer Paul Hollants ist der rennfahrende Reiseradler richtungsweisend: „Immer mehr aktive Menschen entdecken den Sitzkomfort, den Geschwindigkeitsvorteil und den Panoramablick mit unseren Liegerädern. Während es bei der Radreise oder dem alltäglichen Weg zur Arbeit vor allem um Wohlgefühl und Genuss auf dem Rad geht, kann man beim Trike-Race jede Menge Spannung und Fahrdynamik gewürzt mit einem ordentlichen Schuß Adrenalin erleben. Und sich nach dem Rennen gleich auf dem Liegesitz zum Entspannen zurücklehnen.“

Gelegenheit dazu bieten die kommenden Trike-Races, unter anderem am 20. Mai während des Fahrradevents Cyclevision auf der Formel-1-Strecke in Zandvoort oder im Herbst auf der Kölner Fahrradmesse IFMA. Wer lieber im eigenen Tempo erste Liegeraderfahrungen machen möchte, kann bei einem von über 80 Fahrradfachgeschäften in Deutschland ein Liegerad von HP Velotechnik Probe fahren.

Infos unter www.hpvelotechnik.com oder 06192-979920

Die Trike-Race Rennserie wird unter anderem ermöglicht durch die Unternehmen Hase, HP Velotechnik, Rohloff, Magura, Busch&Müller, Schwalbe, Messingschlager, Paulchen, Haasies Radschlag und Koelnmesse.


Hintergrundinfo HP Velotechnik

Das 1993 von Paul Hollants (32) und Daniel Pulvermüller (34) gegründete Unternehmen HP Velotechnik fertigt in der Manufaktur in Kriftel bei Frankfurt mit 13 Mitarbeitern (darunter drei Auszubildende) ca. 700 Räder pro Jahr und ist damit Marktführer in Deutschland. Alle Räder werden einzeln von Hand nach Kundenbestellung gebaut und über Fahrradgeschäfte vertrieben. Dabei stehen die Zeichen auf Wachstum: Verkauft werden die Liegeräder in Deutschland und Europa; ein zunehmender Anteil wird in fernere Regionen wie USA, Australien oder Japan exportiert.

HP Velotechnik hat fünf Liegeradmodelle entwickelt, die die gesamte Palette vom Alltagsrad bis zur Rennmaschine abdecken. Zuletzt sorgten das Sportrad Speedmachine und das Reiserad Street Machine Gte für Aufsehen. Mit dem neuen Dreirad Scorpion kehren Hollants und Pulvermüller zu ihren Anfängen zurück: Als Schüler wurden die beiden 1992 mit ihrem Kabinendreirad Bundessieger beim Wettbewerb JUTEC Jugend und Technik des Vereins Deutscher Ingenieure – Grundstein einer Entwicklung vom Garagenlabor hin zu einem der innovativsten Fahrradunternehmen Deutschlands. Im Februar wurde HP Velotechnik als bester Fahrradhersteller Deutschlands 2006 vom Fahrrad-Fachhandelsverband VSF ausgezeichnet.
Infos unter www.hpvelotechnik.com.


HP Velotechnik beim Trikerace

20.05.06 Zandvoort / NL Trike-Race auf der Cyclevision
Anmeldung bis Samstag 13:00 Uhr in Zandvoort am Messestand von Hase oder HP Velotechnik
Infos unter www.cyclevision.nl
Sept. 06 Köln IFMA Trike-Race während der internationalen Fahrradmesse IFMA

Für die Rennen stellt HP Velotechnik Scorpion-Trikes für Neueinsteiger zur Verfügung. Mit den Dreirädern sind spannende Foto- und Filmaufnahmen oder Actionaufnahmen aus der Subjektiven möglich.

Copyright © 1993-2014 HP Velotechnik OHG (Conditions of use)
Last changed: May 21, 2012